Page 26

20181117.WI-MI

Leistungen vergleichen lohnt sich Ob Reiseschutzimpfung, alternative Heilmethoden oder gesundheitsfördernde Rückenkurse – viele gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern Leistungen an, die über die vorgeschriebene medizinische Versorgung hinausgehen. „Versicherte haben das Recht, eine Kasse zu wählen, die ihren individuellen Bedürfnissen entgegenkommt“, erklärt Heike Morris, juristische Leiterin der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). „Bei einem Wechsel müssen sie jedoch Bindungs- und Kündigungsfristen beachten.“ In Deutschland gibt es über 100 gesetzliche Krankenkassen. „Sie alle übernehmen die Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen, die im gesetzlichen Leistungskatalog festgelegt sind“, erklärt Heike Morris. Dennoch gibt es Unterschiede: Einige Kassen erheben geringere Beiträge, andere bieten Bonusprogramme und fördern gesundheitsbewusstes Verhalten. Zum Beispiel die Teilnahme an Präventivkursen oder Check-ups. „Bevor Sie wechseln, sollten Sie sich darüber klar sein, was sie von Ihrer neuen Krankenkasse erwarten.“ Wer mindestens 18 Monate Mitglied in der aktuellen Krankenkasse ist, kann grundsätzlich unproblematisch in eine andere gesetzliche Krankenkasse wechseln. „Erhebt die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag oder erhöht diesen, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht und sind nicht an die 18 Monate gebunden.“ Allerdings: Wurde ein Wahltarif abgeschlossen, gelten eventuell andere Fristen. „Fragen Sie im Zweifel bei Ihrer Krankenkasse nach.“ Wie funktioniert der Wechsel? Eine formlose schriftliche Kündigung bei der alten Krankenkasse Einige Kassen erheben geringere Beiträge, andere bieten Bonusprogramme. Über die verschiedenen Leistungen sollte man sich vor dem Wechsel informieren. Foto: kupicoo/gettyimages.com/akz-o reicht aus. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Innerhalb von 14 Tagen erhält der Versicherte eine Kündigungsbestätigung. Diese muss er mitsamt einem Aufnahmeantrag an die neue Kasse senden. „Sie stellt daraufhin eine Mitgliedsbescheinigung aus, die Sie Ihrer alten Krankenkasse vorlegen müssen.“ Gut zu wissen: Die neue Krankenkasse muss den Versicherten aufnehmen – unabhängig von seinem Alter oder Gesundheitszustand. Der Versicherungsschutz ist bei einem Wechsel von einer gesetzlichen Kasse in eine andere zudem nicht gefährdet, da keine Lücke entsteht. „Wenn der Vertrag mit der neuen Kasse nicht oder verspätet zustande kommt, bleiben Sie bei Ihrer aktuellen versichert.“ akz-o Die fiese Schnupfennase endlich wieder los werden Die Nase läuft, der Kopf dröhnt und der Hals kratzt: Diese unangenehmen Symptome einer Erkältung kennt wohl jeder. Doch es gibt wirksame Tipps gegen die lästigen Beschwerden. Das Erkältungsbad tut nicht nur wohl, sondern kann gleichzeitig eine sehr wirksame Erste Hilfe-Maßnahme gegen Schnupfen, Husten und Co. sein. Und mit etwas Glück kann man eine beginnende Erkältung damit sogar im Keim ersticken. Die Wärme des Badewassers erhöht die Körpertemperatur leicht und erzeugt so ein kleines künstliches Fieber. Dadurch passiert das, was auch bei einem richtigen Fieber den Viren zusetzt: Das Immunsystem wird aktiviert und kann sich so besser gegen die Krankheitserreger wehren. Ein Badezusatz mit hochwertigen ätherischen Ölen unterstützt die Wirkung des wärmenden Bads durch seine wohltuenden Effekte auf Nebenhöhlen und Bronchien. Zu lange sollte man allerdings nicht in der Wanne bleiben: Für gesunde Erwachsene gilt ein Maximum von 20 Minuten bei einer Wassertemperatur von 36 bis 38 Grad Celsius. Auch beim Inhalieren gilt: Wärme heilt und lindert. Die feuchte Wärme hilft den Flimmerhärchen in den Atemwegen dabei, Keime loszuwerden. Damit das auch klappt, sollte man beim Inhalieren immer durch den Mund ein- und durch die Nase ausatmen. Das verhindert, dass die Erreger aus der Nase in die Bronchien eingeatmet werden. Über das richtige Inhalieren können die ätherischen Öle, die auch als natürliche Arzneimittel wirken, Beschwerden lindern: Die Atemluft bringt sie direkt an die entzündeten Schleimhäute, wo sie ihre wohltuende und gegen Entzündungen gerichtete Wirkung entfalten. Wenn Schleim und zäher Husten quälen, kann eine Erkältungssalbe aus der Apotheke helfen. Einreibungen in Brust und Rücken mit ätherischen Ölen wie Kiefernnadelöl, Eucalyptusöl oder Menthol weiten die Bronchien und lösen den festsitzenden Schleim. akz-o


20181117.WI-MI
To see the actual publication please follow the link above